SVM Gosen


Vor dem Spiel traf sich die gesamte Mannschaft eine halbe Stunde früher, um

nach dem Fehlstart in die Saison in einer außerordentlichen Mannschaftssitzung nochmals einige Dinge anzusprechen und klarzustellen.

Das Spiel fand unter optimalen Voraussetzungen statt: Der Rasen war frisch gemäht und gekreidet und auch die Sonne ließ sich blicken. Trainer Ring hätte gut und gerne zwei Teams aufstellen können, hatte er doch die Auswahl aus 21 ! Spielern (zuvor waren am Do. auch schon 18 Mann beim Training). Der angesetzte Schiedsrichter erschien auch und der Gegner stellte sich als außerordentlich faire und friedliche Truppe heraus, was hier auch einmal betont werden soll. Also optimale Voraussetzungen für ein spannendes Spiel.

Nach der Mannschaftssitzung und dem „Heißmachen“ des Trainers in der Kabine merkte man der Mannschaft an, dass sie es ihrem Trainer auch endlich einmal zeigen wollte, wie sie seine taktischen Vorgaben ein- und umsetzt und sich auch als ein Team zeigt, in dem jeder für den anderen fightet.

Das Spiel begann recht flott und die Gosener errangen ein wenig die Oberhand und spielten sich bessere Torchancen heraus als der Gegner. Doch der einzige Mangel, den das Team an diesem Sonntag hatte, war die Chancenverwertung. Allein in der ersten Hälfte gab es mindestens ein halbes Dutzend an Chancen, sodass man hier schon hätte alles klar machen können. Doch wie so oft wird man dafür bestraft, in diesem Fall mit dem 0:1, das clever von den Gästen herausgespielt wurde.

Mit diesem Stand ging es auch in die Kabinen.

Nach der Halbzeit hatte man das Gefühl, die Gosener haben den Schwung der ersten Hälfte in der Kabine gelassen. So passte es auch, dass durch einen dummen Fehler in der Abwehr der Gegner zum 0:2 regelrecht eingeladen wurde.

Doch wer jetzt dachte, das Spiel ist gelaufen, der hatte sich geschnitten. Von nun an drängten die Gosener nach vorn und wollten unbedingt den Anschlusstreffer. Diesen hatte Degenkolb auch auf dem Fuß, doch er versagte kläglich allein vor dem Tor. Kurz darauf erhielt Gosen einen Elfer, den Balzer, der noch in der Vorwoche verschoss, diesmal verwandelte. Nun war alles wieder offen und Gosen machte weiter Druck auf das Türkspor-Tor. Wiederum erspielte man sich gute Torchancen, ließ diese aber alle aus. Dementsprechend fiel das 1:3 auf der Gegenseite durch einen direkt erzielten Freistoß.

Kurz nach dem 1:3 erzielte der gerade eingewechselte Gollnow den Anschluss nach einem Freistoss von „Jenne“, in dem er volley nur noch den Fuß hinhalten musste und unhaltbar für den Torwart einnetzte. Jetzt begann ein Sturmlauf der Gosener, um nun auch noch den Punkt – der hoch verdient gewesen wäre – mitzunehmen. Hier hatten Fritzsche mit einem Kopfball und „Jenne“ Richter mit einem Lattenschuss noch die besten Chancen.

Alles in allem war es ein sehr gutes Spiel und die bisher beste Leistung der Mannschaft, die leider nicht mit etwas Zählbaren belohnt wurde. Dem Trainer gefiel, dass auch der Verlust von Goersdorf gut kompensiert wurde. Es hat sich keiner auf dem Platz ausgeruht. Für die, die nicht zum Einsatz kamen, gilt weiterhin, im Training am Ball zu bleiben und sich für einen Platz in der Startelf anzubieten. Trainer Ring fällt es auch immer wieder schwer, am Wochenende die maximal 14 Mann zu benennen, sodass er es auch nicht jedem Recht machen kann. Doch wer sich im Training aufdrängt, wird seine Chance erhalten.

Am 14.09.2008 ist wegen des Pokalwochenendes spielfrei. Danach geht es weiter mit zwei Auswärtsspielen bei BSC Reinickendorf II und gegen Deportivo Latino.   

Aufstellung (von rechts nach links): Boldt – Richter - Nehmet, Timm   (45. Meier),Fritzsche – Balzer, Assmann, Rischer, Bleck (C) – Merkner (80. Müller), Degenkolb, N. (75. Gollnow, T.) 

Tore: 0:1 (35. Minute); 0:2 (50.); 1:2 (55.) Balzer / Foulelfmeter (VL Rischer); 1:3 (80.);2:3 (83.) Gollnow, T. (VL Richter)

Gelbe Karten: Rischer, Balzer,

Fotos folgen noch

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok